Projekt Lügenpresse: Warum machen wir das?

Über Monate haben wir Journalisten geschwiegen. Wir ließen uns beschimpfen und wehrten uns kaum. Wir ertrugen den Un-Sinn aller Montagsredner und waren fortan die "Lügenpresse". Überall! Im Fußball-Stadion, im Stadtgespräch, sogar im Familienkreis. Und viele dachten, das geht von allein wieder weg.

Tut es aber nicht!

Deshalb wird es Zeit, dass die "Lügenpresse" das Wort ergreift und wir unsere Version erzählen. Hier spricht also die "Lügenpresse"!

Wir sind Journalisten, die beobachten und erleben, wie sich unsere persönliche Welt seit Ende 2014 verändert hat. Wir wollen darüber reden, wie unser Berufsstand von einigen, wenigen Lauten pauschal verurteilt wird.

Die Internet-Seite "Lügenpresse.de" ist schwarz-weiß, so wie die Sichtweise der Lügenpresse-Schreier. Vielleicht schauen auch diese Pauschal-Verurteiler neugierig auf unserer Seite vorbei, sehen unsere (farbigen) Videos und erkennen, dass das Leben bunt ist.

Wir freuen uns auf Reaktionen.

Zum Beispiel gern bei Facebook: facebook.com/hiersprichtdieluegenpresse